hochzeitsfluesterer.de

Accessoires« Brautschmuck  »Schleier  »Haarschmuck  »Brauttasche  »Brautschuhe  »Trauringe

Brautschmuck

So schmückt sich die Braut
Schmuckstück als Akzent

So schmückt sich die Braut

Grundsätzlich gilt, dass Sie als Braut mit Schmuck sehr zurückhaltend umgehen sollten. Geschmackvoll und gleichzeitig nicht auffällig ist der ideale Schmuck, den eine Braut zur Hochzeit trägt.

Braut mit Schmuck

Denn an Ihnen gibt es schon viel Schönes zu sehen. Da sind jedenfalls schon das Brautkleid, der Haarschmuck und als Blickfang der Brautstrauß. Vielleicht sind da auch noch der Schleier, die Brauttasche und Handschuhe.

Mit mehreren Schmuckstücken wirkt eine Braut schnell "überladen". Der Betrachter weiß nicht mehr, wohin er zuerst schauen soll.

Betrachten Sie Bilder von Bräuten und werfen Sie ein besonders Augenmerk auf den Schmuck. Sie werden kaum eine Frau finden, die zum Hochzeitskleid noch Ohrringe, Halskette und Armkette in unterschiedlicher Ausführung trägt. Klar, das ist zu viel.

Ein Schmuckstück genügt oder entscheiden Sie sich für ein geschmackvolles Schmuckset!

Mehrere Schmuckstücke sind jedenfalls zu viel, wenn diese sich in Design und Farbe unterscheiden.

Die einzige Möglichkeit, sie gleichzeitig anzulegen: Wenn Ohrschmuck, Halsschmuck und Armschmuck eine sehr enge Einheit bilden. Das ist bei einem Schmuckset der Fall.

Ein solches Schmuckset muss dann aber sehr hochwertig sein. Sie können nicht mit drei Modeschmuckteilen behängen, selbst wenn diese noch so gut zusammenpassen.

Je mehr Schmuck die Braut anlegt - Je weniger andere Accessoires kann sie tragen

Tragen Sie ein solches Set aus zusammen gehörigen Teilen, so ist das ein besonderer Akzent. Das lässt kaum Platz für andere Accessoires wie Haarschmuck, Handtasche, Pailletten oder Perlen am Brautkleid.

Zu diesem besonders festlichen Anlass passen natürlich Kristalle, die einheitlich im Haar, am Hals, am Ohr, an den Händen und vielleicht noch am Handgelenkt funkeln.

Je schlichter das Hochzeitskleid und je kleiner der Brautstrauß - Je auffälliger darf der Schmuck der Braut sein!

Je schlichter das übrige Outfit ist, je mehr passt ein mehrteiliges Schmuckset.

Kein Problem ist es also, wenn Sie kein typisches Brautkleid tragen, und das Haar nicht als Braut geschmückt ist. Dann kann das mehrteilige Schmuckset Ihr besonderer, festlicher Schmuck-Akzent sein.

Mit einem einzelnen Schmuckstück einen Akzent setzen!

Sind Sie durch Kleid und Haarschmuck eindeutig als Braut zu erkennen, so reduzieren Sie Ihren Schmuck auf ein einziges Stück.

Das kann ein Armand sein, das sich mit dem Brautstrauß bzw. dem Brautbeutel eine "Einheit" bildet.

Ein Perlenkettchen am Arm der Braut

Perlen stehen einer Braut immer gut. Der zarte Perlenschimmer wirkt kostbar und dennoch dezent. Am Handgelenk sollte es nur ein "feines" Armband sein, das nicht in Konkurrenz zum Brautschmuck treten will.

Bei einem solchen Armband - ob aus Silber oder Perlen - können Sie es belassen. Da muss nicht noch eine Halskette sein. Ohrschmuck, also Ohrstecker, Ohrringe, Ohrhaken oder Ohrhänger, können das Armband ergänzen - aber nur, wenn die Teile in Form, Farbe, Design übereinstimmen. Sie müssen also aus derselben Kollektion stammen.

Ganz besonders edel: Schmuck mit Diamanten

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Diamantschmuck zum Brautkleid zu tragen, ist es empfehlenswert, ein ausgesuchtes oder wenige zusammengehörige Stücke anzulegen. Ein schlichter Diamantring und/oder eine Kette mit einem schön eingefassten Diamanten passen zu jeder Art von Brautkleid.

Gemeint sind hier Schmuckstücke, bei denen der Diamant besonders zur Geltung kommt, wie zum Beispiel die der Marke Baunat. Oft genug werden in Ringen oder Ohrringen winzige Diamanten eingesetzt, um sie noch Diamantschmuck nennen zu können, aber es handelt sich nicht um den hier gemeinten klassischen Diamantschmuck (siehe auch nächster Absatz Trendschmuck). Ein edler Diamantring wird auch gern als Verlobungsring geschenkt und kann dann als Vorsteckring zum schlicht gehaltenen Ehering getragen werden.

Übrigens: Beim Kauf von hochwertigem Diamantschmuck sollten Sie auf die Qualität und Zertifikate achten, egal, ob Sie im Internet oder beim Juwelier vor Ort kaufen. Damit Ihr Braut-Outfit zusammen mit dem Diamanten seine Wirkung entfalten kann, sollten Sie Abstand von zu vielen weiteren Accessoires nehmen.

Trendschmuck als Hochzeitsschmuck

Trendschmuck - dazu gehört das hier gezeigte Kettchen - ist kein Modeschmuck im herkömmlichen Sinn, sondern hochwertiger Schmuck, üblicherweise aus 925er Sterling Silber und zumeist mit einem mehreren sehr kleinen Diamanten veredelt.

In dieser Schmuckart findet man Schmuckstücke, die sich in besonderer Weise als Hochzeitsschmuck eignen. Sie sind einerseits edel und andererseits nicht zu aufwändig.

Auch ein solches Braut-Schmuckstück erinnert immer an den besonderen Tag, es behält seinen Wert und ist später erweiterbar; denn man findet Ohrstecker, Ohrringe, Halsketten, Armbänder, die füreinander gemacht sind.

Modeschmuck für die Braut?

Ja, sicher können Sie als Braut auch ein Modeschmuckstück tragen.

Im Haar, am Ohr, um den Hals, am Kleid oder am Armgelenkt kann das einen ganz besonderen Akzent geben. Es muss natürlich zu Ihnen passen; kaufen Sie es nicht in erster Linie, weil es so preiswert ist, sondern weil Sie sich in ein Stück verliebt haben.

Federsträußchen und Halsreif

Einen tiefen Ausschnitt können Sie mit einem Federsträußchen kaschieren. Zum hochgeschlossenen Kleid können Sie einen Halsreif tragen.

Doch auch kleine Myrtensträußchen sind ein idealer Brautschmuck mit Tradition. Hochzeitsmyrte kann das Haar, die Kopfbedeckung, das Kleid, das Jäckchen zieren.

Ein einheitliches Bild entsteht, wenn der Bräutigam und die Brautführer und Trauzeugen Myrtensträußchen am Revers der Jacke tragen und man auch bei den Brautjungfern und Blumenkindern ein Myrtensträußchen erkennt - in der Hand, an der Kleidung oder im Haar.

 

Wenn die Accessoires und der Schmuck zusammengestückelt wirken

Es muss ein einheitlicher Gesamteindruck entstehen - mit Schmuck, Kleid, Schuhen.

Ziehen Sie Ihr Kleid an, die Schuhe, den Haarschmuck, den Schmuck. Lassen Sie den Gesamteindruck von Ihren Beraterinnen beurteilen. Vielleicht müssen Sie etwas wegnehmen.

Weniger ist hier jedenfalls mehr!

Mein besonderes Anliegen auf dieser Seite zum Thema Brautschmuck ist es, Ihnen Mut zu machen, sich zurückhaltend zu schmücken.

Verzichten Sie lieber auf das eine oder andere Schmuckteil, denn es ist schnell zu viel. Zu wenig Schmuck ist es nie; denn Sie als Braut sind das Schmuckstück!