hochzeitsfluesterer.de

Ehevertrag« Brautkleid  »Brautkleid 2  »Accessoires  »Brautschmuck  »Schleier  »Haarschmuck  »Brauttasche  »Brautschuhe

Worauf muss man beim Kauf des Brautkleides achten?

Die 10 häufigsten "Brautkleid-Fehler"!

Zum Hochzeitskleid muss ich Ihnen nicht viel erzählen. Jede zukünftige Braut kennt sich da bestens aus und hat (zumeist schon seit Kindheitstagen) eine genaue Vorstellung, wie sie als Braut gekleidet sein möchte.

Doch immer wieder erlebe ich Bräute, bei denen in Bezug auf das Brautkleid manches schief lief, obwohl sie genau wussten, was sie wollten.

Darum gebe ich Ihnen hier ein paar Tipps, mit denen die eine oder andere "Brautkleid-Enttäuschung" vermieden werden kann.

Brautkleidfehler Nr. 1

Manchmal gibt es das Problem, dass die Zeit zu knapp ist, um noch Änderungen am Brautkleid vorzunehmen!

Oftmals ist das Brautkleid erst im letzten Moment fertig. Doch dann bleibt keine Zeit mehr, kleine notwendige Änderungen vorzunehmen.

Bedenken Sie, dass ein "Wunschkleid" mehrere Wochen Lieferzeit hat - jedenfalls, wenn Sie es nicht von der Stange kaufen, sondern nach Ihren Maßen anfertigen lassen.

Bei Internetanbietern müssen Sie einkalkulieren, dass die Lieferzeit länger als angegeben sein kann. Bei ausländischen Anbietern (insbesondere bei Brautkleidern aus China) können noch Verzögerungen durch den Zoll hinzukommen. Bei Internetanbietern achten Sie darauf, ob das Hochzeitskleid aus China geliefert wird - das ist oft nicht leicht ersichtlich.

Sechs Monate vor dem Hochzeitstermin sollte man jedenfalls schon das Kleid bestellen. Rechnen Sie für eventuelle Änderungen sicherheitshalber ca. drei Wochen ein!

Brautkleidfehler Nr. 2

Manchmal ist das Hochzeitskleid plötzlich zu weit oder zu eng!

Das kommt häufig vor: Die Braut hat abgenommen!

Wenn Sie einige Pfunde abnehmen möchten, um in Ihrer "Traumfigur" vor den Altar zu treten, so beginnen Sie mit der Diät frühzeitig.

In den letzten Wochen vor Ihrer Hochzeit sollte Ihr Gewicht stabil bleiben. Seien Sie dann einfach mit sich zufrieden. Sie fühlen sich dann wohler, weniger gestresst, und das Kleid passt. Probieren Sie es zwei Wochen vorher noch einmal an, damit es die endgültige Form erhält.

Doch auch das ist nicht selten: Die Braut hat zugenommen!

Sie kennen sich selbst am Besten. Neigen Sie dazu, mehr zu essen, wenn es stressig wird? Dann lassen Sie in Ihrem Kleid schon bei der Anprobe einen Spielraum. Stress gibt es bestimmt in den Wochen und Tagen vor der Hochzeit.

Bestellen Sie jedenfalls Ihr Kleid nicht sehr eng, weil Sie meinen, Sie könnten zur Hochzeit noch etwas abnehmen. Gerade jetzt wird Ihnen das kaum gelingen. Seien Sie nun einfach so mit sich zufrieden, wie Sie sind; ansonsten wird das Brautkleid nicht sitzen.

Brautkleidfehler Nr. 3

Manchmal entdecken Bräute ein viel schöneres Kleid - nachdem sie ihr Brautkleid längst bestellt haben!

Das soll Ihnen nicht passieren, dass Sie Sie sich über Ihr Hochzeitskleid ärgern, weil Sie kurz vor der Trauung ein viel schöneres entdecken.

Schauen Sie sich zahlreiche Vorlagen an und wägen Sie die Möglichkeiten gründlich ab, bevor Sie Ihr Brautkleid auswählen oder in Auftrag geben. Und: Modeln Sie ausführlich. Das heißt, probieren Sie in allen möglichen Geschäften alle möglichen Kleider an und testen Sie die Accessoires.

Es muss Ihnen nicht peinlich sein, wenn Sie nach ausführlichem "modeln" und ein Brautgeschäft verlassen, ohne sich entschieden zu haben. Jede Verkäuferin weiß, dass man die Hochzeitsbekleidung nur einmal im Leben kauft und diese Anschaffung nicht "übers Knie gebrochen" werden darf.

Es gibt so viele Möglichkeiten zu bedenken und anzuprobieren: Den Schnitt, der zu Ihrer Figur passt, müssen Sie aussuchen. Möchten Sie Ihr Kleid mit Ärmeln oder ärmellos? Unterschiedliche Materialien stehen zur Auswahl: Seide, Satin, Seidenchiffon, Organza, Brokat, Tüll und Pelz und Samt für den Winter. Vergleichen Sie auch Verzierungen wie Perlen, Rüschen, Spitzen, Pailletten.

Machen Sie keine Kompromisse! Seien Sie nicht zufrieden, bevor Sie Ihr ideales Hochzeitskleid gefunden haben!


Wenn die Schultern bedeckt sein sollten!

Es gibt durchaus Situationen, da sollte die Braut die Schultern bedeckt haben - am Altar in der Kirche und auch am Trautisch im Standesamt. Anders ist das natürlich bei einer Trauzeremonie an einem Sommertag im Freien. Dafür gibt es keine Vorschriften; doch in diesen feierlichen Situationen sieht das einfach eleganter aus. Ein leichtes Tuch oder ein Bolerojäckchen ergänzen das Brautkleid ideal. Schauen Sie mal da:

Bolerojacke


Brautkleidfehler Nr. 4

Manchmal wirkt ein Traumkleid dennoch unvorteilhaft!

Es kommt vor, dass ein Hochzeitskleid unvorteilhaft wirkt, obwohl es ein wunderbares Kleid ist und dem Kindheitstraum der Braut voll entspricht. Dann hört man schon mal: "Das Kleid ist wunderbar, aber an ihrer Stelle hätte ich mir etwas anderes ausgesucht!"

Ein Kleid muss nicht nur zu Ihren Träumen, sondern in erster Linie zu Ihrer Figur und Körpergröße passen.

Ihre Träume von einem wunderbaren Hochzeitskleid müssen Sie nicht vergessen. Doch kommen Sie beim Auswählen Ihres Brautkleides auf den Boden der Realität. Suchen Sie kein Kleid, dass zu Ihrer "Traumfigur" passt, sondern zu Ihnen.

Seien Sie mit sich zufrieden, und entscheiden Sie sich für ein Hochzeitskleid, das für Sie wie geschaffen ist. Wenn Sie klein sind, können Sie nicht ein Kleid tragen, das in die Breite geht. Wenn Sie "kräftig gebaut" sind, passt kein mächtiges Kleid mit ausladenden Puffärmeln und Rüschen.

Die Gefahr eines "Fehlgriffes" bei der Hochzeitskleidung verringern Sie beträchtlich, indem Sie bei der Auswahl des Brautkleides andere Personen einbeziehen. Denken Sie dabei besonders an Ihre Trauzeuginnen und Brautjungfern - es gehört zu den traditionellen Aufgaben der Trauzeuginnen, die Braut zu beraten. Gute Ratgeberinnen können auch Freundinnen sein, die Schwester, die Mutter.

Ermutigen Sie Ihre Trauzeuginnen, Sie wirklich kritisch zu beraten, auch wenn Sie dann von manchen Ihrer Vorstellungen Abschied nehmen müssen. Jedenfalls muss eine Person dabei sein, deren guter Geschmack bekannt ist.

Brautkleidfehler Nr. 5

Auch das kann man bei der Auswahl des Brautkleides falsch machen!

Manchmal entdecken Bräute ihr Hochzeitskleid, später anderswo viel preiswerter!

Es kommt vor, dass Hochzeitskleider der letzten Saison im Preis reduziert werden, wenn die neue Kollektion eingetroffen ist.

Vergewissern Sie sich, dass Ihr Kleid nicht in einigen Monaten schon zur Ware der letzten Saison gehört. Wenn der Brautausstatter Ihrer Wahl in den nächsten Monaten eine neue Kollektion erwartet, so so handeln Sie den Preis für Ihr Modell herunter. Sie werden sich zu sehr ärgern, wenn es ansonsten noch vor Ihrer Hochzeit für einen viel geringeren Preis angeboten wird.

Bedenken Sie durchaus, dass es oftmals preiswerte und doch schöne "Auslaufmodelle" gibt.

Wenn Sie ein Kleid maßschneidern lassen, so lassen Sie sich natürlich von der Schneiderin bzw. vom Brautmodeatelier Beispiele ihrer Arbeit zeigen. Scheuen Sie nicht, Referenzen zu prüfen und um den Preis zu handeln.

Brautkleidfehler Nr. 6

Manchmal sind ein herrliches Dekolletee oder die Spagettiträger unangebracht!

Wenn das Dekolletee oder die Spagettiträger einen großzügigen Blick auf Brust und Schulter freigeben, kann das sehr schön sein - doch nur, wenn die Farbe Ihrer Haut zum Stoff passt.

Wenn Sie dazu neigen, vor Nervosität rote Flecken oder Pickelchen zu bekommen, verfliegt der zauberhafte Eindruck sehr schnell. Legen Sie ein zartes Tuch über diese freien Stellen; oder sorgen Sie dafür, dass eine Brautjungfer bzw. Freundin ein solches Tuch für Sie griffbereit hält. In diesem Fall gehört ein entsprechendes Tuch am Hochzeitstag zu den Utensilien, die die Braut in der Brauttasche haben sollte.

Auch für die Zeremonie am Altar sollten Sie ein großzügiges Dekolletee durch ein passendes Tuch kaschieren. Vor allem, damit die Blicke des Pfarrers nicht zu häufig auf Ihren Ausschnitt gelenkt werden. Ich kenne Geistliche, die dabei schon die Konzentration aufs Wesentliche verloren haben.

Übrigens: In der Kirche sind die Schultern der Frauen bedeckt. Diese Regel gilt nicht nur für das Brautkleid und die Kleidung der Brautjungfern, sondern eben für alle weiblichen Gäste. Sind die Kleider eigentlich schulterfrei, so bedeckt man sie während des Traugottesdienstes mit einem Tuch oder zieht hier schon das Abendjäckchen über.

Ansonsten darf der Ausschnitt des Brautkleides so tief sein, wie man sich selbst gern zeigen möchte. Aber natürlich sollte nichts von der Unterkleidung zu sehen sein: Büstenhalter und auch BH-Träger, Unterhemd und Unterrock bleiben unsichtbar.

Brautkleidfehler Nr. 7

Manchmal sieht ein Hochzeitskleid nur von vorn wunderbar aus!

Man betrachtet sich selbst von vorn, und vergisst schnell, dass das Hochzeitskleid von hinten genau so gut aussehen uns sitzen muss. Im Standesamt und in der Kirche sitzen die Gäste hinter Ihnen. In der Kirche werden die fast eine Stunde lang auf Ihren Rücken blicken.

Sorgen Sie dafür, dass es auch von Hinten an Ihrem Hochzeitsoutfit etwas zu sehen gibt - Rüschen, Verzierungen, Schmuck, Schleifen.

Brautkleidfehler Nr. 8

Das sollten Sie bei der Auswahl des Brautkleides bedenken!

Manchmal wird eine lange Schleppe lästig!

Sie ist zwar "fürstlich" schön für den feierlichen Einzug in die Kirche; und wenn Sie am Altar sitzen, sieht die Schleppe von hinten berauschend aus.

Doch beim anschließenden Empfang wollen Sie sich nicht nur ehrwürdig, feierlich bewegen, sondern auch spontan auf Freunde zugehen.

Die Schleppe verhindert oft die lebendige Spontaneität.

Sie können sich nicht spontan und ungezwungen bewegen. Die Schleppenträger bemühen sich, können jedoch Ihren schnellen, unabgesprochenen Bewegungen nicht folgen.

Beim Kauf des Brautkleides achten Sie darauf, dass die Schleppe leicht abnehmbar ist.

Besprechen Sie mit Ihren "Helferinnen", wann Sie lieber ohne Schleppe sein sollten. Die Trauzeugin bzw. Brautjungfern stehen dann bereit, um sie Ihnen schnell abzunehmen.

Brautkleidfehler Nr. 9

Manchmal erschwert der Reif im Brautkleid das Niederknien!

Falls im Ablauf der kirchlichen Trauzeremonie vorgesehen ist, das Sie zum niederknien werden, um sich segnen zu lassen, so achten sie darauf, dass dies mit Ihrem Brautkleid ohne Probleme möglich ist. Schon manche Braut hatte lange mit Ihrem Reif im Unterkleid zu "kämpfen" bevor sie endlich mit den Knien auf der Kniebank ankam.

Wenn Sie sich für einen Reifenrock mit ein oder gar mehreren Reifen entscheiden, so üben Sie vorher, sich hinzuknien.

Vielleicht müssen Brautjungfern Ihnen helfen, die Reifen hochzuheben - üben Sie auch das. Prüfen und besprechen Sie schon im Brautgeschäft, ob und wie das Knien mit Ihrem Hochzeitskleid möglich ist.

Brautkleidfehler Nr. 10

Manchmal passt das Kleid der Braut nicht zum Hochzeitsanzug des Bräutigams.

Klaffen das Brautkleid und der Anzug des Bräutigams stilmäßig zu sehr auseinander, dann wirkt das, als habe jeder seine eigenen Vorstellungen rücksichtslos verwirklicht.

Zwar bleibt der Bräutigam bei der Auswahl des Brautkleides "außen vor", und es bleibt ihm ein Geheimnis bis zum Zusammentreffen in der Kirche. Doch als Braut sprechen Sie seinen Anzug mit ihm ab und achten darauf, dass kein Stilbruch zustande kommt. Auch dabei lassen Sie sich gern vom Freundinnenkreis fachkundig beraten.

Nicht nur die Braut sollte sich an ihrem schönsten Tag in ihrer Brautrobe wohl fühlen, das gilt auch für den Bräutigam.

 

Brautkleid mit Freundinnen kaufen!

Um Enttäuschungen vorzubeugen, beziehen Sie zum Auswählen des Brautkleides andere Personen ein. Das können Freundinnen sein, die Schwester, die Mutter. Ermutigen Sie diese, Sie wirklich kritisch zu beraten; auch wenn Sie dann von manchen Ihrer Vorstellungen Abschied nehmen müssen.

Jedenfalls muss bei der Auswahl des Brautkleides eine Person dabei sein, die für ihren guten Geschmack bekannt ist.

Weiter:

Das sollten Sie zum Brautkleid wissen!