hochzeitsfluesterer.de

☞ Zur Themenübersicht!

Hochzeitseinladungen 1

Hochzeitseinladungen gestalten

Auf dieser Seite:

So müssen Hochzeitseinladungen sein!

Diese Angaben sollten in der Einladung stehen!

So dürfen Einladungen nicht sein!

Gedruckt - handschriftlich - E-Mail?

Wann verschickt man Hochzeitseinladungen?

Seite 2: Beispiele für Einladungskarten

Auf Seite 3: Wem schickt man die Einladung?

Das sollte man beim Gestalten und Verschicken der Hochzeitseinladungen beachten!

 

Wie sollte eine Hochzeitseinladung optisch aussehen?

Das sollten Sie jedenfalls berücksichtigen!

Die klassische, vornehme Einladungskarte sieht so aus:

Einladungskarte-WunderkartenDe

• Eine Verzierung oder ein Bild kann außen auf der Karte sein bzw. auf dem "Mantel" (in dem die Einladung liegt) oder auf dem Umschlag, in dem die Einladung steckt.

• Der Einladungstext selbst ist schlicht, einfarbig, hat keine Verzierungen oder Bilder. Der Text auf den Karten ist einheitlich ohne persönliche Anrede. Der Name der eingeladenen Person ist per Hand und mit (schwarzer) Tinte links oben auf die Karte geschrieben.

← © wunderkarten.de

 

Folgende Informationen werden der schriftlichen Einladung zur Hochzeit beigelegt:

• Wenn manche Gäste zu zusätzlichen Terminen eingeladen werden, so legen Sie der allgemeinen Einladung ein entsprechendes Kärtchen mit der weiteren, speziellen Einladung bei.

• Um Rückantwort bitten Sie mit einem Satz auf der Karte ("Wir bitten um Antwort bis Sonntag, 6. März.") oder der Abkürzung U.A.w.g. (Das bedeutet: Um Antwort wird gebeten!). Sie können eine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse für die Antwortmöglichkeit angeben.

• Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, dass Antworten auf Ihre Hochzeitseinladungen Sie erreichen, so legen Sie der Einladung eine gesonderte Antwortkarte bei.

Weiter: Auch diese Angaben können in die Hochzeitseinladung

 

 

Diese Angaben kann die Hochzeitseinladung enthalten!

Natürlich muss man den Gästen mitteilen, wann und wo die Hochzeitsfeier stattfindet - das ist die eigentliche Einladung. Doch es gibt noch viel mehr Informationen, die die Gäste wissen sollten.

  • Wie und bis wann wird um Antwort gebeten?
    Das Brautpaar möchte natürlich wissen, mit wievielen Gästen es rechnen darf. In der Einladung steht also, bis wann man eine Zusage oder Absage erbittet. Falls das Brautpaar die Planung nicht selbst in der Hand hat, so ist aus der Einladung ersichtlich, an wen diese Rückmeldung ergehen soll.

  • Wann sind standesamtliche und kirchliche Trauung?
    Zum standesamtlichen Termin lädt man nicht ein, ebenso nicht zum Hochzeitsgottesdienst. Dies sind öffentliche Termine, dazu darf jede interessierte Person sowieso kommen. Doch man gibt diese Termine mit der Einladung bekannt.

  • Gibt es einen Polterabend?
    Falls ein Polterabend gefeiert wird, so sollte auch dieser Termin in der Einladung mitgeteilt werden. Das ist nur die Mitteilung des Ortes und Zeitpunkts des Polterabends. Eingeladen wird zum Polterabend nicht. Man erwartet auch nicht, dass die Gäste zu einer bestimmten Uhrzeit erscheinen. Man schreibt also nicht "um" 19:00 Uhr, sondern "ab" 19:00 Uhr. Jedermann kann kommen und gehen wann er möchte.

  • Wird erwartet, dass sich die Gäste in bestimmter Form kleiden?
    Gibt man keinen Dresscode an, so werden die Gäste in der Kleidung erscheinen, die sie für eine Hochzeitsfeier angemessen finden. Doch vielleicht möchte das Brautpaar eine "Kleidervorschrift" erlassen. Dann wird dies als "Dresscode" angegeben.

  • Handelt es sich um eine Themenhochzeit?
    Soll die Hochzeitsfeier unter einer bestimmten Überschrift stehen, so muss dieses Motto aus der Einladung ersichtlich sein. Am besten ist die Einladungskarte schon entsprechend dieses Mottos gestaltet.

  • Hat das Brautpaar Wünsche bezüglich der Geschenke?
    Sicherlich möchten Braut und Bräutigam mitteilen, was Sie gern geschenkt haben möchten oder was die Gäste jedenfalls nicht schenken sollen. Es wird also mit der Hochzeitseinladung auf eine Geschenkeliste, auf den Geschenktisch oder auf besondere Wünsche hingewiesen. Gern darf das Brautpaar auch mitteilen, dass es sich Geldgeschenke wünscht.

  • Dürfen Kinder mitgebracht werden?
    Üblicherweise bringt man keine Kinder mit zur Hochzeitsfeier. Doch manchmal weiß ein Brautpaar, dass etliche der eingeladenen Gäste Schwierigkeiten haben, eine Betreuung für ihre Kinder zu finden. Bevor daran die Teilnahme an der Hochzeit scheitert, kann eine gemeinsame Kinderbetreuung organisiert werden. Ist dies der Fall, so sollte dies aus der Einladung ersichtlich sein.

  • Was ist mit Übernachtungsmöglichkeiten für die Hochzeitsgäste?
    Das Brautpaar ist nicht verpflichtet, Übernachtungsmöglichkeiten für seine Gäste zur Verfügung zu stellen. Die Brautleute müssen auch nicht für Hotelzimmer sorgen. Doch es ist schön, wenn die Brautleute mitdenken und den Gästen ein paar Tipps geben, wo man übernachten kann.

  • Anfahrtsbeschreibung und Parkmöglichkeit
    Sicherlich gibt es Gäste, die den Weg zur Hochzeitslocation nicht genau kennen. Diesen erleichtert man die Anfahrt durch eine Wegbeschreibung. Diese Wegbeschreibung kann mit der Einladung verschickt werden oder die Einladung enthält einen Hinweis darauf, wo man die Wegbeschreibung findet - z.B. auf der Website des Hochzeitspaares.

Auf der nächsten Seite "Hochzeitseinladungen 2" finden Sie Formulierungshilfen für diese einzelnen Punkte.

 

 

Zu viele Infos für eine Hochzeitseinladungs-Karte?!

Man spricht immer noch von "Einladungskarten zur Hochzeit", doch Hochzeitseinladungen sind längst keine Karten mehr. Die vielen Hinweise, die Sie z.B. oben sehen, passen nicht auf eine Einladungskarte.

Wie bringt man die vielen Hinweise unter?

Die eigentliche Einladung zum Hochzeitsfest kann eine Klappkarte sein. Sie enthält einen freundlichen Einladungstext und den Ort und den Termin der Feier. Gleichzeitig kann hier auf Ort und Zeit des standesamtlichen und kirchlichen Termins hingewiesen werden. Zusätzliche Informationen können in die Karte eingelegt werden. Diese Angaben können übersichtlich auf einzelnen Zetteln stehen oder aufgelistet auf einem großen Blatt. Die "Einladungskarte" ist dann eher ein "Einladungsheft" bzw. ein "Einladungsbrief".

 

Entweder ein Einladungs-Booklet ...

Man kann die Klappkarte als "Mantel" nehmen, in den man einzelne Zettel mit Zusatzinfos legt. Schön ist aber auch, alle Zettel zu heften. So entsteht ein Hochzeits-Einladungs-Booklet.

Hochzeitseinladung Booklet

Viele unterschiedlich gestaltete Booklets haben wir bei der "kartenmacherei" entdeckt. Wenn Sie das Bild anklicken, landen Sie auf der Website, auf der Sie die Vorlagen finden.

... oder ein Einladungs-Brief

Hochzeitseinladung Brief Eine andere elegante Möglichkeit ist es, die verschiedenen Informationen und Hinweise, die man den Hochzeitsgästen mitteilen möchte, in Briefkuvert zu stecken.

Einen besonders edlen Briefumschlag nimmt man dazu mindestens. Besser noch ist es, ein Briefkuvert besonders zu basteln und zu gestalten. Einen festlichen Umschlag für die Hochzeitseinladung kann man selber basteln. Hilfreich sind dabei folgende Materialien: Festes, marmoriertes Papier oder Prägepapier, Schmuckband, Netzband, Satinband, Schleifenband, Strohseide.

In ein solches Kuvert passen als einzelne Kärtchen alle Angaben, die zur Hochzeitseinladung gehören.

In dieser Art gestalltete Hochzeitseinladungen fanden wir auf "alle-karten". Wenn Sie das Bild anklicken, landen Sie auf der Website, auf der Sie die Vorlagen finden.

 

 

Einladungskarten bitte nicht zu kreativ!

Ich rate ab von "zu kreativ" gestalteten Hochzeitseinladungen. Bei einer Einladung geht es um die Weitergabe mehrerer Informationen, nicht um einen Geck, ein Spiel oder oder einen Rätselspaß. Der Einladungstext gehört also nicht in Puzzleteile zerlegt oder auf einen Luftballon geschrieben oder was einem sonst noch für Seltsamkeiten einfallen können.

• Überdecken Sie bei Ihren Hochzeitseinladungen die wichtigen Informationen nicht mit kreativem Schnickschnack"!

Bilder können außen auf der Einladungskarte sein. Innen, wo der Einladungstext steht, haben Verzierungen nichts zu suchen!

• Die Information zu Zeit und Datum Ihrer Hochzeit sollte auch nicht durch Bilder und Verzierungen erdrückt oder gar überdeckt sein.

Es gibt im Rahmen der Hochzeitsfeier genug andere und sinnvolle Gelegenheiten, "spaßig-kreativ" zu werden. Die Hochzeitseinladung aber soll geschmackvoll, schlicht und so deutlich und informativ wie möglich gestaltet sein!

• Poetische Einleitungen ("Es ist so weit, wohl an der Zeit ..." / "Der Wind hat uns in den Hafen der Ehe getragen!") oder die Geschichte der bisherigen Zweisamkeit ("Seit wir uns damals zum ersten Mal begegneten ...") sind in einer Hochzeitseinladung fehl am Platz.

 

Der Einladungstext selbst ist kurz und sachlich.
Er gibt Auskunft über Anlass, Ort und Zeit.

In die Einladung gehören also nur die sachlichen Informationen. Poesie oder ganze Geschichten gehören nicht in die Hochzeitseinladung sondern in die Ansprache am Hochzeitstag und vielleicht auch in die Danksagung.

 

 

 

Welche schriftliche Form sollte die Einladung zur Hochzeitsfeier haben?

Sollte sie mit der Hand geschrieben oder gedruckt sein?

 

Handschriftliche Hochzeitseinladungen

Blumenherz für Enladung Handschriftlich können Sie Ihre Einladungen zur Hochzeitsfeierlichkeit gern abfassen. Das macht Sinn, wenn es sich um eine sehr kleine Schar von Gästen handelt.

• Doch machen Sie sich bei einer "großen" Hochzeit nicht die Arbeit, die Karten per Hand zu schreiben. Das ist nicht nur zu viel Arbeit, es irritiert die Gäste; denn eine handschriftliche Einladung signalisiert: Wir werden im kleinen Kreis feiern.

 

Kann man die Hochzeitseinladung per E-Mail verschicken?

Die Einladung als E-Mail zu versenden oder dazu Social Media- bzw. Kurzmitteilungsdienste zu nutzen ist problematisch. Es ist höchstens angebracht, wenn Sie eine sehr kleine Gruppe von Gästen erwarten.

• Die feine Art ist eine solche digitale Einladung aber nicht. E-Mails sollten Sie natürlich nur an Empfänger verschicken, von denen Sie wissen, dass sie regelmäßig ihr Postfach checken. Sie sollten jedenfalls eine Empfangsbestätigung erbitten.

 

Die gedruckte Einladungskarte zur Hochzeitsfeier

Wir heiraten EinladungEinladungskarten drucken lassen bzw. selbst drucken ist die angemessene Weise, wenn Sie eine größere Schar von Gästen (mehr als 15-20) zu Ihren Hochzeitsfeierlichkeiten einladen.

Entweder Sie gestalten selbst Ihre Einladungen am PC und drucken diese auf edles Papier oder Sie geben Ihren Entwurf einer Druckerei. Bei der Druckerei haben Sie den Vorteil, dass Ihnen dort eine Auswahl an Möglichkeiten gezeigt wird; denn Druckereien haben üblicherweise einen ganzen Katalog von Beispielen für unterschiedliche Hochzeitseinladungen.

Falls Sie selbst drucken möchten, können Sie einige Entwürfe ausprobieren, bis alles stimmt. Lassen Sie unbedingt andere Personen "Korrektur lesen", bevor Sie eine größere Auflage drucken.

Das Gleiche gilt für die Druckerei: Lassen Sie sich einen Probedruck zeigen und überprüfen Sie diesen genau, bevor Sie den Druck freigeben.

Ihre Änderungswünsche geben Sie (wie schon die Vorlage) schriftlich an die Druckerei, damit keine Missverständnisse entstehen. Falls ein Fehler auftritt kann man so nachvollziehen, wie er zustande kam.

• Beispiele und konkrete Vorlagen für Einladungskarten finden Sie hier: Einladungen II Einladungskarten-Beispiele.

Weiter: Wann werden die Einladungen verschickt

 

 

 

 Wann werden die Hochzeitseinladungen verschickt?

Vielleicht schicken Sie zunächst Save-the-Date-Karten

Jetzt schon einladen - Monate vorher ...

Noch vor einigen Jahren war es üblich, die schriftlichen Einladungen kurzfristiger rauszuschicken. Doch bedenken Sie: Die ist sehr "schnelllebig" geworden! Vier Monate sind schnell vergangen & die meisten Menschen planen ihre Termine und Events noch langfristiger. So sind z.B. große Konzertveranstaltungen oft schon ein Jahr vorher ausverkauft -

Also ist es nicht zu früh, die Hochzeitseinladungen schon vier Monate vorher zur Post zu geben. Zumindest sollten Sie sie schon vorbereiten und bald (spätestens zwei Monate vor dem Hochzeitstermin) verschickt haben.

Dann können Ihre Gäste frühzeitig eine Antwort geben, was für Ihre Planungen wichtig ist. Vielleicht möchten Gäste sich noch Kleidung für diesen Anlass besorgen oder gar selbst schneidern oder schneidern lassen. Sie sehen, es ist sinnvoll, die Einladung frühzeitig auszusprechen!

... oder den Termin mit Save-the-Date-Karten ankündigen!

Zwar steht zumeist das Datum der Hochzeit und die Location sechs Monate vorher sicher fest. Doch noch nicht alle Einzelheiten sind geplant. Vielleicht ändern sich z.B. einzelne Termine oder das Motto noch. Schön, wenn man sich für das Verschicken der Einladungskarten mit allen wichtigen Informationen noch Zeit lassen kann. Andererseits sind zwei Monate vorher - wenn dann wirklich alles "steht" - für Einladungen sehr spät.

© kartenparadies.de

Die Lösung sind Save-The-Date-Karten. Das sind noch keine Einladungen, nur der Hinweis an die zukünftigen Gäste, sich den Termin freizuhalten. Diese Information kann man wirklich schon verschicken, sobald das Datum der Hochzeitsfeier feststeht. Das nimmt Stress und gibt dem Brautpaar den Spielraum, die konkreten Einladungen erst acht Wochen vor dem Fest auszusprechen.

Save-the-Date-Karten kann gern ohne Umschlag als einfache Postkarte verschicken. Die Karten sollten preiswert sein - nicht mehr als 1,-- Euro je Karte.

 

• Mehr zu Save-the-Date und was Sie dabei unbedingt berücksichtigen müssen, sage ich Ihnen im Kapitel: Drucksachen

 

 

 

Einladungen verschickt man langfristig - aber Anzeigen kurzfristig!

Von der Hochzeitseinladung ist die Hochzeitsanzeige zu unterscheiden.

Die Hochzeitseinladung

Bei der Einladung geht es darum, dass Sie alle Menschen, die als Gäste zu Ihrer Feier kommen sollen, mit einer deutlichen persönlichen Einladung erreichen. Die Hochzeitseinladung wird möglichst langfristig ausgesprochen. Sie ergeht direkt und persönlich an die einzuladenden Personen.

Die Hochzeitsanzeige

Die Hochzeitsanzeige ist dagegen nur die Bekanntmachung Ihrer Hochzeit. Die Anzeige erhalten Menschen, die nicht eingeladen sind. Auf diese Weise erfahren auch sie, dass Sie heiraten und sie wissen über Ihren neuen Personenstand Bescheid. Die Anzeige kann kurzfristig aufgegeben werden. Anzeigen können allgemein bekannt gemacht werden - z.B. durch eine Zeitungsanzeige.

 

Nächste Seiten:

Welche Informationen gehören in die Hochzeitseinladungen?

Wen muss man schriftlich einladen?

 

Extra Kapitel:

Hochzeitsanzeigen

 

Zum Seitenanfang

Ausführliche Seiten zu den Drucksachen

Einladungen 2 - Vorlagen

Einladungen 3 - Mehr Tipps

Hochzeitsanzeigen

Menükarten

Platzkarten

Danksagungen

4 Seiten: Programmhefte

Alle Hochzeitsdrucksachen

 

 

Wir haben die Onlinedruckanbieter verglichen

Zu den besten vier Anbietern gehört Kartenparadies. Lobenswert sind neben dem übersichtlichen Gestaltungsprogramm und der Qualität besonders die einheitlichen Preise.

Alle Karten kosten (bei Bestellung von 50 Stück):

Einfache Postkarte: 80 Cent / Klappkarte: 2,10 Euro / Doppel-Klappkarte: 2,55 Euro / Tischkarte: 48 Cent

 

 

 

One Gästeliste geht es nicht!

Save-the-Date-Karten und Einladungen verschicken Sie auf der Grundlage Ihrer Gästeliste. Wie Sie die Gästeliste am besten erstellen, sage ich Ihnen auf einer extra Seite:

Gästeliste-Hochzeit

 

 

Kirchliche & Freie Trauung planen

Das ist der Ratgeber für die Planung und Feier einer kirchlichen sowie freien Trauzeremonie - 7. Auflage 2016

Das Traubuch

In diesem Hochzeitsratgeber finden Sie:

  • Musik zum Einzug
    (Neben den guten alten kirchlichen Traditionen und Chorälen auch Musiktitel, nach denen Prinzessinnen im 21. Jahrhundert in die Hochzeitskirche einziehen - "Whow, da kommt die Braut")

  • Romantische Musik zur Trauzeremonie

  • Neu übersetzte Bibeltexte

  • Aktuelle Liedtexte zu altbekannten Melodien
    (Damit die Hochzeitsgäste wirklich mitsingen können)

  • Liebesgedichte und Liebeserklärungen
    (Damit Tränen der Rührung in die Augen der Gäste kommen)

  • Fetzige Musikideen für den Hochzeitsauszug

  • Und vieles mehr

Das Traubuch wurde für die neue Auflage völlig neu bearbeitet.

Blick ins Traubuch